Ausführungsbereich AK2

Ausführungsbereich AK2

Einbau von Abwasserleitungen und -kanälen aller Werkstoffe in Nennweiten ≤ DN 1.200 in offener Bauweise mit den dazugehörigen Bauwerken bis zu einer Tiefenlage von 5 m. 

Gütezeicheninhaber der Gruppe AK2 erfüllen die Anforderungen der Gruppe AK3. Der Ausführungsbereich AK3 ist Bestandteil des Ausführungsbereichs AK2.

 

1 Geltungsbereich

Diese Güte- und Prüfbestimmungen gelten für die Herstellung und Instandhaltung1) von öffentlichen und privaten Abwasserleitungen und -kanälen und den zugehörigen Bauwerken. 

2 Allgemeine Bedingungen

Für die Herstellung und Instandhaltung von Abwasserleitungen und -kanälen gelten die allgemein anerkannten Regeln der Technik, beschrieben in DIN- bzw. DIN EN-Normen und den einschlägigen Regelwerken der DWA. 

3 Gütebestimmungen

3.1 Ausführungsbereiche und Beurteilungsgruppen 

Werden die Anforderungen an die technische Leistungsfähigkeit und Erfahrung zum genannten Leistungsbereich erfüllt, wird ein Unternehmen in die gleichnamige Beurteilungsgruppe eingestuft. 

Einbau von Abwasserleitungen und -kanälen aller Werkstoffe und Nennweiten ≤ DN 1200 in offener Bauweise mit den dazugehörigen Bauwerken bis zu einer Tiefenlage2) von 5 m.
 


3.3 Anforderungen Beurteilungsgruppe AK2 

Die Kapitelnummerierung bezieht sich auf Herstellung und Instandhaltung von Abwasserleitungen und -kanälen Gütesicherung RAL-GZ 961


3.3.1 Erfahrung und Zuverlässigkeit 

Besondere Erfahrungen und Zuverlässigkeit des Unternehmens und des eingesetzten Personals in Bezug auf die Ausführung der beschriebenen Arbeiten. 

Besondere Erfahrungen des Unternehmens gelten als nachgewiesen durch Belege über entsprechende Tätigkeiten. 

Zuverlässigkeit des Unternehmens gilt als nachgewiesen durch Vorlage eines Organisationsmanagements. 

Besondere Erfahrungen des eingesetzten Personals gelten als nachgewiesen durch Belege über entsprechende Tätigkeiten. 

Zuverlässigkeit des eingesetzten Personals gilt als nachgewiesen durch Vorlage entsprechender Referenzen (z.B. Abnahmeprotokolle). 


3.3.2 Ausstattung der Unternehmen 

3.3.2.1 Personal 

  • Technisch Verantwortliche5) in angemessener Zahl entsprechend dem jeweiligen Auftragsumfang mit erfolgreicher dreijähriger Tätigkeit im Kanalbau, alternativ verantwortliche Fachleute mit einer durch den Güteausschuss anzuerkennenden Qualifikation mit Fachwissen zum Einbau von Abwasserleitungen und -kanälen.
    Der Nachweis des Fachwissens gilt als erbracht durch Vorlage geeigneter Schulungsnachweise10).
  • Fachpersonal in angemessener Zahl entsprechend dem jeweiligen Auftragsumfang, mindestens jedoch ständig ein Werkpolier und ein Kanalbauer6) je Bauvorhaben; bei Bauvorhaben geringeren Umfanges ohne erschwerte Bedingungen ist ein Vorarbeiter anstelle des Werkpoliers zulässig,
  • Schulung10).

3.3.2.2 Betriebseinrichtungen und Geräte 

Es müssen alle für die Durchführung der jeweiligen Arbeiten erforderlichen Betriebseinrichtungen vorhanden sein. Geräte müssen in ausreichender Menge und funktionsfähigem Zustand auf der Baustelle bereitgestellt werden. 

  • Einrichtungen entsprechend den Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung, der berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regeln und der Sicherheitsregeln für Arbeiten in umschlossenen Räumen von abwassertechnischen Anlagen befinden sich in angemessenem Umfang im Eigentum des Unternehmens.
  • Büro und Betriebshof mit dem erforderlichen Personal,
  • Absperrmaterial zur Baustellensicherung und Verkehrsleitung,
  • Aufbruchgerät und Fugenschneider für Straßenaufbruch,
  • Baugeräte für Bodenaushub sowie Verbaumaterial gemäß DIN 4124,
  • Verdichtungsgeräte,
  • Geräte für den Betrieb von Grund- und Abwasserhaltungen, 
  • Hebezeuge und Einbaugeräte,
  • Nivellierinstrumente und Lasergeräte für die Lageprüfung der Rohrleitung,
  • Bearbeitungsgeräte für Rohre und Formstücke entsprechend den Vorschriften der Hersteller,
  • Prüfgeräte für Nachweise nach DIN EN 1610 und DWA-A 139. 

3.4.3 Nachunternehmer 

Nachunternehmer für die Durchführung von Tätigkeiten, die in diese oder eine andere Beurteilungsgruppe gem. Abschnitt 3.1 fallen, müssen die zugehörigen Anforderungen der Güte- und Prüfbestimmungen erfüllen. 

4 Prüfbestimmungen

4.1 Prüfungen durch den Güteausschuss bzw. dessen Beauftragten 

Antragsteller und Gütezeichenbenutzer haben dem Güteausschuss der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau" geeignete Unterlagen als Nachweis der Erfüllung der Güteanforderungen der jeweils angestrebten bzw. beurkundeten Beurteilungsgruppe vorzulegen und alle Baustellen bzw. Projekte zu melden. 

Firmenbesuch 

Beim Firmenbesuch prüft und bewertet ein vom Güteausschuss beauftragter Prüfingenieur oder eine vom Güteausschuss beauftragte Prüfstelle stichprobenweise die Einhaltung und Dokumentation der der jeweiligen Beurteilungsgruppe zugehörigen Anforderungen, einschließlich der Dokumentation der Eigenüberwachung und der Meldungen der Baustellen bzw. der Meldungen von Projekten. Die Unterlagen werden auf Vollständigkeit geprüft und bewertet. 

Ergebnisse der Firmenbesuche werden protokolliert. Die Beurteilung der Qualifikation erfolgt unter Berücksichtigung sämtlicher Erkenntnisse in einem zusammenfassenden Bericht. Ausfertigungen erhalten Antragsteller bzw. Gütezeichenbenutzer, die Geschäftsstelle der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau" und der Güteausschuss. 

Firmenbesuche erfolgen nach Gütezeichenverleihung situationsabhängig, mindestens aber: 

  • 1 Firmenbesuch alle 2 Jahre.


Baustellenbesuch 

Beim Baustellenbesuch prüft und bewertet ein vom Güteausschuss beauftragter Prüfingenieur oder eine vom Güteausschuss beauftragte Prüfstelle stichprobenweise die Einhaltung und Dokumentation der der jeweiligen Beurteilungsgruppe zugehörigen Anforderungen, einschließlich der Dokumentation der Eigenüberwachung und der Meldungen der Baustellen bzw. der Meldungen von Projekten. Die Unterlagen werden auf Vollständigkeit geprüft und bewertet. 

Ergebnisse der Baustellenbesuche werden protokolliert. Die Beurteilung der Qualifikation erfolgt unter Berücksichtigung sämtlicher Erkenntnisse in einem zusammenfassenden Bericht. Ausfertigungen erhalten Antragsteller bzw. Gütezeichenbenutzer, die Geschäftsstelle der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau" und der Güteausschuss, welcher die Berichte bewertet. 

Baustellenbesuche erfolgen nach Gütezeichenverleihung in Abhängigkeit der Anzahl der Baustellen, mindestens aber: 

  • 2 unangemeldete Baustellenbesuche pro Jahr.


Wiederholungsprüfung 

Bei Nichteinhaltung der Anforderungen kann für die notwendige und mögliche Mängelbeseitigung ein Termin für eine zeitnahe Wiederholungsprüfung durch den Prüfer festgelegt werden. 

4.2 Prüfungen durch Mitarbeiter des Unternehmens (Eigenüberwachung) 

Bei der Eigenüberwachung sind für alle Beurteilungsgruppen die in Kapitel 3 zugeordneten Anforderungen zu überprüfen und deren Einhaltung zu dokumentieren. 

Es gelten die in den "Leitfäden für die Eigenüberwachung" getroffenen Festlegungen. 

Die Abnahmebescheinigungen, die Ergebnisse der Abschlussuntersuchungen und -prüfungen sowie sämtliche Nachweise der Eigenüberwachung sind mindestens 5 Jahre aufzubewahren. 

4.3 Überprüfung der Qualifikation und Kontrolle der Eigenüberwachung 

In unregelmäßigen Abständen erfolgen unangemeldete Überprüfungen des Fortbestehens der Qualifikation, der Eigenüberwachung und der Erfüllung der sonstigen Anforderungen der beurkundeten Beurteilungsgruppe unter zusätzlicher Berücksichtigung der Festlegungen in den Durchführungsbestimmungen. 

Bei festgestellten Mängeln schlägt der Güteausschuss dem Vorstand Ahndungen vor, welche in den Durchführungsbestimmungen beschrieben sind. 

Wenn die Referenzmaßnahmen dem Schwerpunkt des Anforderungsprofils einer Beurteilungsgruppe nicht mehr hinreichend entsprechen, kann der Güteausschuss nach entsprechender Bewertung eine Änderungseinstufung in eine entsprechende Beurteilungsgruppe beschließen bzw. der Vorstand auf Vorschlag des Güteausschusses das Gütezeichen entziehen. 

Weitere Regelungen zu Firmen- und Baustellenbesuchen siehe Kapitel 4.1. 

5 Kennzeichnung


5.1 Verleihung 

Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Ingenieurbüros, die Leistungen gemäß diesen Güte- und Prüfbestimmungen erbringen, können für diese Leistungen das Gütezeichen Kanalbau benutzen, sobald ihnen das Recht zum Führen des Gütezeichens verliehen wurde und die Einhaltung der festgelegten Güte gesichert ist. 

Die Beurteilungsgruppe bzw. -gruppen sind als Zusatz unter dem Gütezeichen anzugeben. Der Gütezeichenbenutzer darf das Gütezeichen nur mit der Angabe der Beurteilungsgruppe 
bzw. -gruppen anwenden, für die ihm das Gütezeichen verliehen worden ist. 

5.2 Anwendung 

Für die Anwendung des Gütezeichens gelten ausschließlich die Durchführungsbestimmungen für die Verleihung und Führung des Gütezeichens Kanalbau der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau". 

Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Ingenieurbüros, die Leistungen gemäß den Güte- und Prüfbestimmungen erbringen, kennzeichnen ihre Leistungen mit dem Gütezeichen Kanalbau. 

6 Änderungen
Diese Güte- und Prüfbestimmungen können unter Berücksichtigung des technischen Fortschritts ergänzt und weiterentwickelt werden. Änderungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung 
von RAL. Sie werden nach angemessener Frist vom Zeitpunkt der Bekanntgabe an die Gütezeichenbenutzer durch den Vorstand der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau" in Kraft gesetzt. 

 


Fußnoten

1) Instandhaltung beinhaltet die Maßnahmen zur Wartung, Inspektion und Sanierung für funktionsgerechten Betrieb und Unterhalt. 

2) Angaben zur Tiefenlage beziehen sich auf die charakteristische Tiefe der Baugrubensohle innerhalb einer Gesamtbaumaßnahme. 

3) Bauen unter erschwerten Bedingungen beinhaltet z.B.: Grundwasserhaltung, Bauen in Grundwasser ohne Absenkung, Bauen unter Betrieb bei größerem Abwasseranfall, Anwendung besonderer Verbauarten, Bau besonderer Gründungsmaßnahmen. 

4) Eine Übersicht der Sanierungssysteme ist bei der Gütegemeinschaft ,,Güteschutz Kanalbau" erhältlich. 

5) Personen mit einer Qualifikation, die im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen mindestens dem Niveau 6 zugeordnet sind.

Für die Beurteilungsgruppen ABAK, ABV, ABS, AK1, AK2, VOD, VO, VMD, VM:

- Personen mit erfolgreichem Abschluss eines Studiums des Bauingenieurwesens oder einer anderen Studienrichtung mit entsprechenden Studieninhalten (Lehrstoffplan).

Für die Beurteilungsgruppen AK3, VP, S, I, R, D:

- Personen mit bestandener Meisterprüfung, wenn entsprechende Tätigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten in der Meisterverordnung enthalten sind (Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung),

- Personen mit erfolgreichem Abschluss als „Staatlich geprüfter Techniker“ in einer entsprechenden Baufachrichtung,

- Personen mit bestandener Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Polier, Bereich Tiefbau (PolierPrV 2012, Änderung durch Art. 1 V v. 22.04.2014).

Für alle o. g. Beurteilungsgruppen:

Personen mit jeweils als gleichwertig anerkannten Qualifikationsnachweisen. 

6) Gegebenenfalls ein durch den Güteausschuss anzuerkennender Baufacharbeiter mit entsprechendem Berufsbild. 

7) Z.B. ,,Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice", ,,DWA-geprüfter Kanalinspekteur", ,,DWA-Sachkunde Dichtheitsprüfung von Entwässerungsanlagen außerhalb von Gebäuden", ,,Fachkraft für Abwassertechnik", ,,Zertifizierter Kanalsanierungsberater" oder vergleichbare Nachweise10)

8) Z.B. ,,Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice", ,,DWA-geprüfter Kanalreiniger", ,,Fachkraft für Abwassertechnik", ,,Zertifizierter Kanalsanierungsberater" oder vergleichbare Nachweise10)

9) Z.B. ,,Zertifizierter Kanalsanierungsberater" oder vergleichbare Nachweise10)

10) Informationen zu Anforderungen an Schulungen und deren Inhalte sind bei der Gütegemeinschaft ,,Güteschutz Kanalbau" erhältlich.